Sonntag, 25. Mai 2008
griechisches huhn
für vier brauchen wir:

4 knochen- und hautlose hühnchenbrusthälften
1 glas trockener weisser wein
saft von 1 zitrone
frisch gehacktes oregano
meersalz (für die marinade)
frisch gemahlener schwarzer pfeffer
2 esslöffel olivenöl
etwas butter
eine kleingewürfelte zwiebel
geschnittene kirschomaten
3 klein gehackte knoblauchzehen
200 gr. getrocknete griechische oliven,
frisch geschnitten basilikumblätter
250 gr. fetakäse in dünne scheiben geschnitten


und so wirds was:

wir spülen die hühnchenbrust unter kaltem wasser und trocknen sie mit papiertüchern und legen sie auf einen grossen tiefen teller.
in einer kleinen schüssel rühren wir zitronensaft, ein glas wein, oregano, salz und pfeffer. wir schütten dann die marinade über das huhn und reiben es auf allen seiten damit ein. wir stellen das zugedeckte huhn zum marinieren etwa 2-3 stunden lang in den kühlschrank.
später erhitzen wir das olivenöl und die butter in einem großen bräter bei mittlerer hitze bis die butter schmilzt. wir trennen die hühnchenbrust von der marinade und stellen diese beiseite, die hühnchenbrust kommt zum fett in den bräter in der sie für ungefähr 5 minuten pro Seite gebraten werden bis sie braun sind. wir legen sie auf eine platte, bedecken sie mit folie und stellen sie beiseite.
dann fügen wir die zwiebel und die tomaten in den bräter, verringern die hitze etwas und braten sie an. wir fügen dann den knoblauch und die beiseitegestellte marinade hinzu und bringen alles für 2-3 minuten zum kochen bis sich die flüssigkeit um etwa die hälfte verringert hat. wir schmecken mit salz und pfeffer ab.
das fleisch kommt jetzt in die sosse, zusammen mit den oliven und dem basilikum und wir köcheln alles zusammen nocheinmal 7-8 minuten durch.
wir richten das huhn auf einer servierplatte mit einem löffel sosse auf jeder brust an und fügen die fetakäsescheiben bei. wir garnieren das ganze mit etwas basilikum und oregano.

als beilage weissbrot oder reis.
kalter trockener demestica schmeckt dazu.

(achso, ein bild gibt es hier)

Von pappnase um 13:31h | 0 Kommentare |comment

 

Sonntag, 16. März 2008
hünchenempanadas mit oliven und rosinen
400 gr hünchenbrust
2 el olivenöl
1 rote zwiebel
1 rote oder orange paprika
3 zehen knoblauch
2 el tomatenmark
1 tl kreuzkümmel
2 el koriander,
1 kleines bund flache petersilie
1 tl gehackter piment
gehackte oliven
3 el rosinen
1/2 el salz
1 glas weissen trockenen wein
frisch gemahlener schwarzer pfeffer
etwas olivenenöl
1 ei, leicht geschlagen
wantanteig (gibt es im asiamarkt)

so wird das was:
 
in olivenöl das gewürfelte hühnerfleich mit der kleingehackten zwiebel und kleingeschnittenem paprika einige minuten anbraten bis die zwiebeln beginnen glasig zu werden. wir fügen nun kreuzkümmel, salz, pfeffer, und tomatenmark zu und rühren alles gut durch. dann hacken wir knoblauch, koriander, rosinen und oliven klein und geben es in die pfanne und brutzeln alles weitere 5 minuten durch.

jetzt wird die mischung mit wein abgelöscht und eine weile einreduziert.

wenn die mischung abgekühlt ist, setzen wir ungefähr je 2 el von ihr auf den flachgerollten und in die kreise geschnittenen wantanteig. wir streichen nun die ränder des teigs mit dem ei ein und falten sie zur hälfte und quetschen den rand mit einer gabel.
die empanadas können nun eine weile gekühlt werden.
wir erhitzen olivenöl in einer grossen pfanne und braten die empanadas unter mehrfachem drehen drehen, bis goldbraun sind.

wir richten sie mit unserer lieblingssalsa und etwas feingehackter petersilie auf flachen tellern.
 


 

Sonntag, 2. März 2008
tomatenfetaolivensosse
wir brauchen:

basilikum
gehackte kalamata oliven
fein gehackte rote zwiebeln
gehackter feta
olivenöl
salz
grobe pfeffer-mischung
geschälte tomaten


so kanns gehen:

sämtliche bestandteile werden klein gewürfelt, wer mehr käse mag, der tut mehr rein, wer mehr pfeffer mag, der tut mehr rein, und so weiter....
alles kommt in eine der schüssel, wird gut gemischt und für 4-5 tage zum durchziehen kühlgestellt.
die sosse passt zu vielerlei gerichten oder auch zu geröstetem brot.

diesesmal landete die sosse auf grünem spargel, unter einem poschierten ei, auf toast.

Von pappnase um 12:21h | 0 Kommentare |comment

 

Freitag, 15. Februar 2008
gebackenes huhn in curry-dijon-kruste
wir brauchen:

4 hautlose hühnerbrüste
100 gr honig
100 gr dijon senf
2 esslöffel schwarze pfeffer
etwas sojasosse
½ esslöffel-currypulver (für ein würzigeres aroma erhöhen wir die menge),
1 kl. peparoni (wahlweise)

so wirds lecker:
wir bereiten das huhn vor, indem wir die gesamte haut entfernen und dann drücken wir die stücke in gleichmässiger stärke flach.
dann mischen wir den honig, den dijon senf, die sojasosse, das currypulver, den schwarzen pfeffer und die kleingedrückte peparoni in einer schüssel und fügen das huhn hinzu und mischen alles kräftig bis das huhn gleichmässig beschichtet ist.
wir marinieren das huhn nun mindestens 3 stunden lang, je länger, desto besser!
nun wärmen wir den back ofen auf 180 grad (umluft) vor, dann fetten wir leicht ein backblech ein und breiten die huhnstücke darauf aus.
jetzt backen wir das huhn für 20 minuten, dann holen wir das blech aus dem ofen und wenden das huhn um und backen es weitere 20 minuten, bis alles schön knusprig ist.
anmerkung: der sud und bodensatz kann mit etwas wasser angekocht und dann re-dutiert werden und ergibt eine leckere sosse.



dazu schmeckt reis und möhrengemüse sowie ein trockener rose.

Von pappnase um 12:01h | 0 Kommentare |comment

 

Montag, 28. Januar 2008
pasta al
weiss der teufel, aber gut.

weisses fleisch (pute, huhn) schnetzeln, ohne fett auf kleinster hitze anbraten (in edelstahl- oder teflongeschirr), zusammen mit ein wenig (15% max.) fein gehackter zwiebel schmurgeln lassen.

salzen, knoblauch dazu. weiter dünsten lassen. 40% tiefgefrorene (oder eingeweichte) herrenpilze (steinpilze) dazugeben, weiterdünsten, mit ordentlich pfeffer und thymian würzen, mit schlagobers aufgiessen.

mit (auf) teigwaren servieren, grana padano GROB darüberreiben.

zeit: max. 30 minuten.


 

Sonntag, 20. Januar 2008
involtini all´ emiliana
also dann doch heute noch die ganze rouladengeschichte:

für drei gute esser braucht man:

drei gute scheiben kalbfleisch von der lende
frisch geriebenen parmesan
wenns geht parmaschinken, ein gut abgehangener schwarzwälder, der tuts aber auch

50g butter
100g speck
2 karotten
ein wenig sellerieblätter
1 bund glatte petersilie
2 rote zwiebeln
1 kl dose geschälte tomaten
etwas geriebenen thymian
1 gläschen kognak
weisswein
bisschen brühe

so war das lecker geworden:

die kalbfleischlappen bestreut man mit dem geriebenen parmesan, belegt sie satt mit dem schinken und rollt sie feste ein, mit zahnstocherhölzchen befestigen.



für die sauce werden die zwiebeln und karotten fein gewürfelt, die sellerie- und petersieleinblätter gewiegt.



in einer genügend grossen pfanne wird nun die butter erhitzt und in ihr der speck glasig angedünstet.
nun rein mit den rouladen, sie werden von allen seiten langsam goldbraun angebraten.

sie kommen dann raus aus der pfanne und das gemüse wird in dem sud angedämpft, die temperatur kann dabei mal hochgefahren werden.

die rouladen werden wieder hinzugegeben und das ganze wird zuerst mit dem kognak und etwas wein abgelöscht und eingeköchelt.
man kann hin und wieder noch ein wenig wein nachlegen.

wenn es genügend reduziert ist gibt man die tomaten, etwas tymian und ein wenig in frischer brühe aufgelöstes tomatenmark hinzu.
das ganze köchelt dann etwa eine stunde bis es durch ist.


in parma damals, da gab es das gericht immer mit spinat, ich mag das lieber mit einem leichten kartoffelpürree.
trockenen rose dabei, kühl...


 

Samstag, 17. November 2007
spaghetti carbonara
für vier brauchen wir:

1 pfund spaghetti
4 el olivenöl
250 g panchetta, gewürfelt
4 knoblauchzehen, abgezogen
4 eier und 4 eidotter
100 g pecorino
salz und -pfeffer



und so wird es was:

zuerst bringen wir gesalzenes wasser zum kochen und fügen die nudeln hinzu, diese 8 minuten garen.
während die teigwaren kochen, bringen wir das olivenöl und den knoblauch in einer tiefen pfanne auf mittlere hitze, ist das öl heiss, fügen wir den gewürfelten panchetta hinzu und bruzzeln ihn an, bis er braun ist, aber nicht vollständig auslassen.

speck und knofel

dann entfernen wir den knoblauch und stelle die hitze ab.
in einer rührschüssel mischen wir die eier, die eidotter, den käse, das salz und den geriebenen pfeffer.

ei ei ei

wenn die nudeln bissfest gegart sind, giessen wir sie über den angebratenen panchetta und bringen alles nochmal auf hitze.
nun giessen wir die eimischung über die nudeln und den panchetta und alles wird nun umgerührt bis die eimischung gerade anfängt, sich auf der unterseite der wanne zu verfestigen.
schnell auf die teller damit und mit einem trockenen roten servieren.

und los geht es...


 

Samstag, 10. November 2007
baskisches huhn
für 6 portionen brauchen wir:

1 hühnchen ca. 1800 g
150 g geräucherter bauchspeck
4 grosse zwiebeln
4 knoblauchzehen
4 paprikaschoten
750 g tomaten
100 ml olivenöl
1 tasse brühe
salz, pfeffer
1 bund gehackte glatte petersilie


und so kanns gehen:

zuerst das hühnchen zerteilen und die stücke salzen und pfeffern. dann den bauchpeck in kleine stücke schneiden und die zwiebeln fein schneiden, den knoblauch zerdrücken, die paprikaschoten in dünne streifen schneiden, vorher die kerne entfernen.
olivenöl in einer schmorpfanne erhitzen, den speck braun anbraten, herausnehmen und warmstellen.
im selben öl die fleischstücke unter häufigem wenden anbraten; sie müssen schön goldbraun werden und ebenfalls herausnehmen.
dann in derselben pfanne die zwiebeln dünsten (dabei umrühren, denn sie sollen nicht braun werden), dann die paprikastreifen und den knoblauch zugeben. 10 Min. unter rühren köcheln lassen.
inzwischen die tomaten abhäuten und halbieren, die kerne herausdrücken.
speck und fleisch wieder in die pfanne geben und die tomaten zusetzen, mit der brühe ablöschen. mit pfeffer und salz abschmecken und bei sehr kleinem feuer zu ende garen.



poulet basquaise



zum servieren mit gehackter petersilie bestreuen.
als beilage reis und kalten weisswein, idealerweise einen irouléguy


 

Donnerstag, 1. November 2007
pesto genovese
weil es jetzt kalt wird muss ich das letzte basilikum verbrauchen, bevor es eingeht. wär ja auch zu schade drum. also der klassiker...

wir brauchen:

basilikum
pinienkerne
pecorino sardo (naja, parmesan tuts auch)
frischen knoblauch
salz
olivenöl
(auf mengenangaben verzichte ich)



so wirds was:

alles kommt in einen mörser und wird zu einer sämigen paste gestampft. wenn man einen pürierstab nimmt muss man aufpassen, dass die masse nicht zu warm wird.
dann die nudeln kochen, am besten mit einem stück kartoffel, die dann ihre stärke an die nudeln abgibt, sodass die pesto besser daran haftet.

dazu schmeckt ein kühler barolo.

Von pappnase um 05:43h | 0 Kommentare |comment

 

Samstag, 27. Oktober 2007
zabaione
für vier brauchen wir:

8 eigelb
4 el zucker
150 ml marsala
frische erdbeeren

so wirds was:

wir schlagen die eigelb mit dem zucker im heissen wasserbad schaumig. obacht: die masse darf auf keinen fall bis zum siedepunkt erhitzt werden!
während des schlagens geben wir ganz langsam den marsala dazu.
in schalen mit erdbeeren dekoriert sofort servieren.

zabaione


anstelle von marsala, kann als eine abwandlung auch amaretto genommen werden.

Von p um 09:41h | 0 Kommentare |comment

 

Freitag, 19. Oktober 2007
da bin ich wohl der letzte...
ich bekam dieses feine starterkit um sushi zu machen, mitten aus dem asienzentrum berlin-friedrichshain, und ich habs vergessen zu posten, schnell nachholen:

sushiset

da muss ich mich erstmal ranwagen.
lieben dank, frau bitchwitch.

(hach, sone berliner currywurst...)


 

Sonntag, 7. Oktober 2007
frau kelef hat mich beworfen, na denne:

1. Welche Essige stehen in deiner Küche?
apfelessig, weissweinessig, essigessenz (eher nich zum kochen), balsamico rot, mild und kräftig, balsamico weiss
2. Welche Öle?
sonnenblumenöl, färberdistelöl, leinöl, diverse olivenöle, rapsöl, sojaöl, erdnussöl, reiskeimöl
3. Welche Sorten Reis stehen dir derzeit zur Verfügung?
basmatireis, parboiledreis, milchreis, naturreis, wildreis
4. Welche Sorten Nudeln?
bandnudeln, spaghetti, gabel spaghetti, biovollkornfarfalle, trivelli classico, schwäbische eierspätzle, fussilini, buchstabennudeln
5. Welche Zuckerarten hast du in deiner Küche?
raffinierter standartzucker, rohrzucker, puderzucker, vanillezucker, würfelzucker
6. Von welchem Gewürz hast Du die meisten Varianten in Deiner Küche?
alle pfeffers hoch und runter
7. Welches andere Nahrungsmittel hast du in auffallend großer Variantenzahl vorrätig?
tee

wer will, nimmts...

Von don papp um 10:47h | 0 Kommentare |comment

 

mangoldrouladen
wir brauchen:

6 grosse blätter mangold (oder die entsprechende anzahl kleine blätter übereinandergelegt)
12 scheiben bauernschinken oder schinkenspeck
300 g gehacktes vom rind
300 g mett (gewürztes schweinehack)
löwensenf (scharf), salz, pfeffer, muskatnuss
1-2 el öl zum anbraten
3/4 l gemüsebrühe
butter, sahne, evtl. sossenbinder

so wirds was:

die dicken mittelrippen aus dem mangold herausschneiden (diese können geputzt und in streifen geschnitten für ein anderes gericht verwendet werden). die blätter auf ein küchentuch legen und mit einem nudelholz die blattadern "brechen", damit sich's besser rollen lässt.
hackfleisch und mett miteinander mischen, mit senf, salz, pfeffer und muskatnuss nach geschmack würzen.

die mangoldblätter mit frisch gemahlenem pfeffer und muskatnuss bestäuben und je zwei scheiben schinken an der breiten seite legen.
die hackfleischmasse in 6 portionen teilen und auf den schinken geben.
den mangold aufrollen (wie rouladen) und mit einem zahnstocher feststecken.
die rollen in einer kasserolle in dem heissen öl von allen seiten leicht anbraten.

alles mit der gemüsebrühe ablöschen und bei milder hitze ca. 45 minuten schmoren lassen.
in der zwischenzeit die kartoffeln schälen und in salzwasser kochen.
wenn alles gar ist, die rollen aus der brühe nehmen, abtropfen lassen und die schmorflüssigkeit abgiessen (nicht wegschütten). ca. 1/4 liter abmessen und in einen sossentopf giessen.
etwas butter in die kasserolle geben und die rouladen von allen seiten darin farbe annehmen lassen.
für die sosse die schmorflüssigkeit mit sahne aufgiessen, wenn nötig mit den verwendeten gewürzen abschmecken und mit kalter butter ?und evtl. etwas weissem sossenbinder binden.
die mangoldrollen schräg aufschneiden und mit den salzkartoffeln auf der sosse anrichten.
dazu passt natürlich ein frisches alt, aber ebenso gut ein leichter weisswein oder rosé.


 

Donnerstag, 27. September 2007
lachs mal indonesisch.
wir brauchen für 4:

1 pfund reisnudeln
1 kg lachsmittelstücke mit haut
75 ml canolaöl
1 grosse jalapena-chili, feingehackt (wahlweise),
1 knoblauchzehe, gehackt
1 grosse schalotte
1 dünn geschnittene ingwerwurzel
1-/2 teelöffel madras currypulver
2 esslöffel fischfond
2 esslöffel frischen limettensaft,
1 kleine roten peperoni, dünn geschnitten
1 bund frischen koriander
1 kleine Zwiebel,
6 gewürfelte tomaten,
2 esslöffel hellbrauner zucker
2 esslöffel reisessig
salz und frischer pfeffer


und so wird es was:

die nudeln werden in einem topf mit kochendem wassers gegeben und darin bei heruntergenommener hitze 10 minuten eingeweicht.

unterdessen geben wir das öl in eine kleine pfanne und fügen das jalapena, knoblauch und 2 esslöffel vom ingwer und braten alles bei niedrigener hitze vier bis fünf minuten durch. nun wird die gehackte schalotte engerührt und 5 minuten darin gedünstet. jetzt rühren wir das currypulver unter und nehmen die hitze herunter. der fischfond und der limettensaft kommen unter rühren hinzu.

wir schütten die nudeln ab und schneiden sie in mehr oder weniger 10cm lange streife und legen sie in eine mittlegrosse schüssel und bedecken sie mit der currysosse, der feingehackten peperoni und dem gehackten koriander und alles wird gut durchgehoben.

in einer kleinen kasserolle erhitzen wir 2 esslöffel des öl und fügen die den restlichen ingwers die gehackte zwiebel braten es vier minuten an. jetzt kommen die tomaten hinzu und werden etwa 10 minuten eingedünstet und mit salz und pfeffer abgeschmeckt.

das restliche öl wird nun in einer pfanne erhitzt und der lachs mit der hautseite nach oben bei mittlerer hitze etwa vier minuten darin gebraten, dann enthäuten wir sie. wir wenden nun die fische und braten die andere seite ebenfalls etwa vier minuten .

die nudeln werden auf grosse teller gegeben, die lachse werden daraufgelegt und mit tomatensosse bedeckt. wir können das ganze noch mit frischen korianderblättern und limettenstücken dekorieren.


 

Donnerstag, 13. September 2007
asiatische fleischklöschen mit sesamsauce
wir brauchen:

1 pfund putenfleisch (kein brustfleisch, es ist zu trocken),
1 grosses ei, leicht geschlagen
1/4 liter milch
1/4 pfund paniermehl
2 zerdrückte kastanien,
ausgespülte und fein gehackte ingwerwurzel
1/2 esslöffel fein gehacktes meersalz
1 bund frisch gehackter koriander
1/4 limettenschale
5 esslöffel sojasosse
ein schuss asiatisches sesamöl
etwas zucker zum abschmecken
gedämpfter weisser basmatireis
grobe petersilie

so wirds was:

der ofen steht auf 180 grad bei umluft.
milch und paniermehhl in einer grossen schüssel vermengen und das putenhackfleisch, ei, kastanien, salz, gehacktem koriander, 2/3sojasoße und öl mit den händen mischen und durchkneten.
aus der masse kloesschen formen.
15 min. im ofen backen.
limettensaft, wasser, zucker, restliche sojasosse, und etwasl sesamöl in einer schüssel gründlich durchrühren.
die kloesschen aus dem ofen nehmen und in einer pfanne kurz anbraten, mit der gerade erstellten sosse ablöschen und über dem reis mit etwas grober petersilie servieren.